Blog
Zurück zur Übersicht

Mobilität, Lebensraum, Arbeit, Freizeit, Umwelt und Raumplanung: Das will die Schweizer Bevölkerung bis 2040

Publiziert am 04.03.2021 von Benedikt Koch, Direktor Schweizerischer Baumeisterverband SBV
Benedikt Koch
Swissbau Während dem ganzen Jahr 2020 hat der Schweizerische Baumeisterverband SBV im Rahmen des Projekts «Tour d’horizon» eine grossangelegte Umfrage bei der Bevölkerung durchgeführt. So wollte der Verband herausfinden, welche Erwartungen die Öffentlichkeit an die Baubranche mit Horizont 2040 hat. Dabei standen die Forderungen und Wünsche an den Wohnungsbau, die Mobilität und die Raumplanung im Zentrum.



Der Startschuss fiel noch vor der Pandemie an der Swissbau im Januar 2020 in Basel. Dort kam der «Tour d’horizon», der mobile Bauturm, mit dem der SBV anlässlich seines 2022 anstehenden 125-Jahr-Jubiläums mit der Bevölkerung in einen Dialog treten möchte, zum ersten Mal zum Einsatz. Unter anderem war er Teil einer fulminanten Eröffnungsfeier. An der Messe zeigte sich, dass der «Tour d’horizon» beim Publikum ausgezeichnet ankommt. Als Gastgeber fungierten unter anderem Lernende des Bauhauptgewerbes, die so Werbung für ihren Beruf machten sowie neue Erfahrungen sammeln konnten. Fazit: Mit dem «Tour d’horizon» gelang dem SBV eine ausgezeichnete Imagekampagne für das Bauhauptgewerbe und für Bauberufe sowie ein perfekter Ausgangspunkt für die geplante Studie.

Aufgrund der gehörig durcheinandergeratenen Agenda wegen des Coronavirus konnte der Turm 2020 nur in Basel und in Luzern im Verkehrshaus Halt machen und insgesamt trotzdem über 33‘000 Besucherinnen und Besucher empfangen. Über 6’000 Personen haben anhand der Umfrage im Turm ihre Wünsche an die Baubranche kundgetan. Die Umfrage wurde vom Befragungsinstitut DemoSCOPE begleitet, um die Repräsentativität zu gewährleisten.

Was die Schweizer Bevölkerung will

Jetzt liegen die lang erwarteten Resultate vor. Die geäusserten Wünsche und die Widersprüche, die sich zum Teil daraus ergeben, aber auch einander entgegengesetzte Trends und die aufgeworfenen Fragen prägen den Dialog, der nun mit den verschiedenen Akteuren geführt werden wird, darunter öffentliche und private Bauherren, Behörden, Planer und weitere Partner und Auftraggeber. Und nicht zuletzt auch mit der Politik, die die Rahmenbedingungen für die Umsetzung von Bauprojekten definiert. Es geht darum, den Rahmen weiterzuentwickeln und die Schweiz von 2040 so zu bauen, wie sie sich die Bewohnerinnen und Bewohner dieses Landes wünschen.

Die repräsentativen Erwartungen der Bevölkerung sind hoch und stehen darüber hinaus in einem immer komplexeren Kontext. Diese Erwartungen können als Einladung an die Baubranche verstanden werden, die Schweiz weiterzubringen. Der Bau spielt angesichts der grossen Herausforderungen der Zukunft eine Hauptrolle – sowohl für das Wohl der Schweizer Gesellschaft wie auch für die Gesamtwirtschaft.

Wir bauen gemeinsam die Schweiz von morgen

Seite an Seite mit der Bevölkerung soll nun an der Schweiz von morgen gebaut werden. Eine dynamische Schweiz, die in Bewegung ist. Eine moderne Schweiz, in der man gerne lebt, arbeitet und sich vergnügt. Aber auch eine verdichtete und nachhaltigere Schweiz. Eine Schweiz, die die Bewohnerinnen und Bewohner mit ihren Wünschen für 2040 mitgestalten. Die Ergebnisse und die dazu veröffentlichte Broschüre finden Sie hier.



Zur Person
Benedikt Koch ist dipl. Ing.-Agr. ETH und seit bald fünf Jahren Direktor des Schweizerischen Baumeisterverbandes SBV. Vorher war er als Geschäftsführer bei der Infra Suisse und in verschieden Funktionen bei der Implenia bzw. der Batigroup AG tätig.

Über den SBV
Der SBV besteht seit 1897. Er ist die gesamtschweizerische Berufs-, Wirtschafts- und Arbeitgeberorganisation der Unternehmungen des Hoch- und Tiefbaus sowie verwandter Zweige des Bauhauptgewerbes. Der SBV ist als Verein organisiert. Er vertritt zusammen mit seinen Sektionen, Fachverbänden und -gruppen die überbetrieblichen Interessen seiner Mitglieder im Staat, in der Wirtschaft und in der Öffentlichkeit und engagiert sich namentlich in den Bereichen Arbeitgeberpolitik, Wirtschaftspolitik und Berufsbildungspolitik. Der SBV will mit seinem Engagement nicht zuletzt einen Beitrag leisten zu einer Schweiz, in der sich auch morgen noch leben lässt.

Benedikt Koch

Benedikt Koch

Benedikt Koch ist dipl. Ing.-Agr. ETH und seit bald fünf Jahren Direktor des Schweizerischen Baumeisterverbandes SBV. Vorher war er als Geschäftsführer bei der Infra Suisse und in verschieden Funktionen bei der Implenia bzw. der Batigroup AG tätig.

Veröffentlicht unter:

Kommentar verfassen

 
 

 
Captcha
Datenschutz

Teilen Sie unsere Inhalte mit anderen