18. – 21. Januar 2022

Urbane Verdichtung – Bauen im Bestand

Publiziert am
30.04.2013
von
Stadtraum ist begehrt und teuer. Die Verdichtung der bestehenden Bausubstanz in den Städten und Ballungszentren ist deshalb von zunehmender Bedeutung. Schon seit Jahren sagen Konjunkturforscher voraus, dass sich die Bautätigkeit von der grünen Wiese wieder in die Städte verlagern wird, wo bestehende Bausubstanz saniert und umgenutzt wird.
Veröffentlicht unter:

Ein Ja für verantwortungsvolle Baukultur

Publiziert am
12.03.2013
von
Der Souverän schaut hin und was er gegenwärtig sieht, macht ihm keine Freude mehr. Das hat das Wochenende vom 3. März klar gezeigt, nicht nur was das Abstimmungsergebnis zum Raumplanungsgesetz anbelangt. Doch vor allem und das stimmt sehr positiv, macht das überwältigende Ja zum revidierten Raumplanungsgesetz deutlich, dass die Schweizer Bevölkerung die gesamtgesellschaftliche Verantwortung für einen Lebensraum von hoher Qualität vor kurzfristige, wirtschaftliche Partikularinteressen stellt.

Die Vorteile des Landlebens in die Stadt holen, die Nachteile draussen lassen

Publiziert am
12.02.2013
von
Eine Ursache der Zersiedelung ist der Traum vom Leben auf dem Land. Die Bedürfnisse, welche diesem Traum zugrunde liegen, sind hauptsächlich Ruhe, Platz, ein eigener Garten, Privatsphäre und für Viele auch eine gute Aussicht und die Nähe zur Natur. Für Familien spielt insbesondere ein kinderfreundliches Umfeld eine wichtige Rolle. Genau diese Qualitäten werden jetzt von den Städten im Rahmen der nachhaltigen Entwicklung gezielt gefördert.
Veröffentlicht unter:

Nachhaltige Lebensstile in der verdichteten Stadt

Publiziert am
29.08.2012
von
Eine Verdichtung, welche gleichzeitig die Wohnqualität verbessert, ist aus sozialer, ökonomischer wie auch ökologischer Sicht in jeder Hinsicht vorteilhaft.
Veröffentlicht unter:

Ein Paradigmawechsel in der Raumplanung

Publiziert am
23.03.2012
von
Zu Frühlingsbeginn, am 1. März 2012, zeigte der Nationalrat ein Herz für die Landschaft. Ein halbes Jahr, nachdem er sämtliche Vorschläge des Ständerates zu einem indirekten Gegenvorschlag zur Landschaftsinitiative in Bausch und Boden verwarf, vollzog er eine Kehrtwende um 180 Grad.
Veröffentlicht unter:

Verdichtetes Bauen – Qualität wird zum Massstab

Publiziert am
31.01.2012
von
Verdichtetes Bauen und Wachstum nach Innen sind die Schlüsselwörter der aktuellen Raumplanungsdiskussion. Es handelt sich hierbei aber nicht um neue Ziele, sondern um bereits seit langem postulierte Grundanliegen einer geordneten Raumentwicklung. Angesichts der dynamischen Bevölkerungsentwicklung und der damit einhergehenden Bautätigkeit gewinnen sie aber an Bedeutung und politischer Brisanz.
Veröffentlicht unter:

Ausnützungsbonus für energetische Sanierungen

Publiziert am
09.01.2012
von
Die energetische Sanierung des Bauwerks Schweiz kommt nicht vom Fleck: trotz vielen Weiterbildungsangeboten, unterschiedlichen Subventionstöpfen und ständiger Medienpräsenz. Die Sympathien sind gross, doch im konkreten Fall obsiegen die Hemmnisse: überforderte Architekten und Fachplaner, ängstliche Bauherren, widersprüchliche Vorschriften und unflexible Behörden.

Erleben wir eine Renaissance urbaner Lebensmodelle?

Publiziert am
01.12.2011
von
Noch vor rund 30 Jahren wurde von den A-Städten gesprochen: Damit wurde der Trend beschrieben, dass Grossstädte einen selektiven Bevölkerungsschwund erleben und danach vor allem ältere Menschen (Alte), einkommensschwache Personen (Arme), Auszubildende, Ausländer oder auch Aussteiger dort leben würden. Derzeit entsteht aber der Eindruck, dass die Städte als Wohnort eine Renaissance erleben.
Veröffentlicht unter:

Zukunftsfähig verdichten

Publiziert am
04.10.2011
von
Die Wohnbevölkerung in der Schweiz nimmt stetig zu, ebenso der Anspruch an die Wohnfläche pro Kopf. Wie lässt sich das prognostizierte Bevölkerungswachstum und insbesondere die Zunahme an Wohnraumbedarf pro Person in den kommenden Jahren bewältigen? Das oft gehörte Rezept heisst Verdichtung oder Innenentwicklung.
Veröffentlicht unter:

Es ist Zeit für mehr gebäudeintegrierte Photovoltaik

Publiziert am
09.09.2011
von
Anfang Juni besuchte ich einen Vortrag des Stararchitekten Chad Oppenheim in Basel. Es war beeindruckend zu sehen, wie selbstverständlich er und sein Team das Thema erneuerbare Energien und speziell die Photovoltaik (PV) in seine Projekte einfliessen lässt. Für mich eine wegweisende Kombination von Architektur und Energiemanagment.