18. – 21. Januar 2022

10-Millionen-Schweiz – Neue Chancen oder Dichtestress?

Publiziert am
23.12.2015
von
Am Freitag, 15. Januar 2016, steht die Zukunft der Schweiz im Focus. Wie werden wir leben? Und wie können wir – auch mit 10 Millionen Menschen – die hohe Lebensqualität erhalten? Franz Fischlin diskutiert mit sechs profilierten Gästen neue Ideen für unser Land. Ab heute ist der Video-Trailer online. Melden Sie sich jetzt an! 

RPG-Revision: Gesetze allein ändern nie etwas

Publiziert am
30.06.2015
von
Im März 2013 hat das Schweizer Stimmvolk über die erste Etappe der Revision des Raumplanungsgesetzes (RPG1) abgestimmt. Nun kam bereits die zweite Revision (RPG2) in die Vernehmlassung – mit wenig Erfolg. Die Kantone lehnen das RPG2 ab. Was ist in Zukunft zu beachten? 
Veröffentlicht unter:

In Dübendorf wird das Bauen der Zukunft live erprobt

Publiziert am
19.05.2015
von
Es gibt kaum einen anderen Wirtschaftsbereich, in dem es so schwierig ist, neue Konzepte und Ideen am Markt umzusetzen, wie in der Bauwirtschaft. Wir brauchen neue Mittel und Wege, um innovative Ideen schnell auf den Markt zu bringen. 

Baut die Schweiz bald Hochhäuser aus Holz?

Publiziert am
18.03.2015
von
Mit dem Inkrafttreten der neuen Schweizer Brandschutzvorschriften 2015 kann Holz in unserem Land jetzt in allen Gebäudekategorien und Nutzungen angewendet werden. Der nachwachsende Rohstoff aus dem Wald normalisiert sich damit als Baumaterial ohne Sonderregelung. Ein Meilenstein! 
Veröffentlicht unter:

Liebe deine Landschaft wie dich selbst – vier Pflichtpunkte für eine zukunftsfähige Raumentwicklung

Publiziert am
03.03.2015
von
«Altstadt», «Zwischenstadt» oder «City» – das sind Ausdrücke für Stadtlandschaften, die sich, genauso wie Siedlungslandschaften, historisch und geografisch verändern. Die Geschichte des Städtebaus ist aber nicht mit der tatsächlichen Evolution von Siedlungslandschaften zu verwechseln, da es sich bei Stadtlandschaften um Systeme mit einer technischen, politischen und sozialen Ebene handelt. Ich finde es wichtig, dass dieses Verständnis zur Basis für die Steuerung räumlicher Prozesse wird. 
Veröffentlicht unter:

Was jetzt? Die Zukunft der Schweiz braucht ein Landgesetz!

Publiziert am
25.03.2014
von
Alle sind gegen die Zersiedelung. Alle stimmen ein ins helvetische Gewinsel, ins Gebarme um die Schönschweiz. Ein Hüsli mit Doppelgarage, eine Zweitwohnung plus Autobahnen, Shoppingcenter und einen Parkplatz will aber trotzdem jeder haben. Bitte keine Krokodilstränen mehr! Es ist an der Zeit, sich der Wirklichkeit zu stellen. 
Veröffentlicht unter:

Von bewahrenden Kräften und enttäuschten Erwartungen

Publiziert am
11.03.2014
von
Gesellschaftlicher Wandel lässt sich nicht verhindern, auch nicht, wenn sich konservative Planer an überholten Gebäudestrukturen festhalten. Wo der Traum von mehr Stadt in ein enges bauliches Korsett gezwängt wird, können gesellschaftliche Erwartungen leicht enttäuscht werden. Die Stadtplanung in Zürich verdeutlicht dies exemplarisch. 
Veröffentlicht unter:

Offizielle Eröffnung: Ersatzneubau – Gibt es Alternativen?

Publiziert am
21.01.2014
von
Die Swissbau 2014 ist mit deutlichen Voten zur nationalen Energie- und Raumplanungspolitik gestartet. Die Eröffnungsveranstaltung bot damit einen ersten Vorgeschmack auf das, was die Besucher an der grössten Baufachmesse der Schweiz erwartet. In den nächsten vier Tagen präsentieren sich über tausend Aussteller und es finden viele für die Baubranche wichtige Diskussionen statt.

Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative: Fairness oder Irreführung

Publiziert am
03.12.2013
von
Für die Initianten um Umweltschützer Franz Weber ist es keine Frage: «Die Zweitwohnungsinitiative wird verwässert». Dies betonen sie in jedem Interview. Grund: Bestehende Gebäude sind gemäss dem Entwurf des Bundesrates zum Umsetzungsgesetz von der Initiative nicht betroffen; sie dürfen weiterhin als Zweitwohnungen genutzt und verkauft werden. 
Veröffentlicht unter:

Qualitätsvolle Verdichtung fängt beim Lebensstil an und damit beim Grundriss

Publiziert am
24.09.2013
von
In Basel und anderen Städten wird inzwischen jede zweite Wohnung von einer einzigen Person bewohnt. Immer mehr Personen wollen dieselbe Wohnung, die vor zwanzig Jahren für zwei oder drei Personen reichte, alleine bewohnen und können sich dies auch finanziell leisten. Aber macht dieser Wohlstand glücklich? 

Themen

Rubriken

Archive

Aktuelle Kommentare