Swissbau Innovation Lab

Themen und Digital Use Cases der Partner


PLANEN

In der Architektur beschreibt das Planen die gedankliche Vorwegnahme von notwendigen Handlungsschritten. Entstanden aus diesem Prozess bis vor kurzem noch analoge Pläne, steht in Zukunft ein virtuelles Modell des realen Neu- oder Umbaus im Mittelpunkt. Dieses digitale Duplikat wird mit virtuellen Simulatoren getestet, durch die Nutzer virtuell bewohnt und mit diesen «virtuellen Ergebnissen» laufend optimiert, bevor es in der realen Welt gebaut wird. Die Zusammenarbeit unter den am gesamten Prozess beteiligten verändert sich damit fundamental.

Bestandsaufnahme

Informationen und Dokumentationen zu bestehenden Bauwerken werden strukturiert und in digital bearbeitbare Daten überführt.
Space 2em
FHNW Keyvisual

FHNW: Virtuelles Fenster in reale Liegenschaften

Räume virtuell begehen zu können, statt sie physisch aufsuchen zu müssen, kann in der Immobilienbranche grosse Vorteile bringen. Doch dazu müssen die Objekte zuerst bildlich erfasst und dann ortsunabhängig für jeden Nutzer zugänglich gemacht werden. Die digitalen Tools dazu entwickeln Forscher der FHNW in einem KTI-Projekt.
Jermann

Jermann: Von der Luftaufnahme zum 3D-Modell

Drohnen und Multikopter erlauben die präzise Vermessung auch an schwer zugänglichen Orten. Die Daten bilden die Grundlagen für 3DModelle von Terrains oder Objekten.

Collaboration

Alle Beteiligten planen parallel, transparent und integrativ in gemeinsamen Bauwerksmodellen.
Space 2em
Digital Use Case Hilti

Hilti (Schweiz) AG: integrale Planung aller Aufhängungen

Digitale Planungstools optimieren die Abläufe auf der Baustelle. So gelingt die effiziente Montage komplexer Haustechnikanlagen auch bei engen Platzverhältnissen und hoher Installationsdichte.
Itten + Brechbühl AG

Itten+Brechbühl AG: Echte Kollaboration dank OpenBIM

Bei komplexen Bauvorhaben helfen digitale Gebäudemodelle ungemein, den Informationsfluss über die Fachgrenzen hinweg zu beschleunigen. Endloses Brüten in Sitzungen und Suchen von Kollisionen der technischen Installationen mit konstruktiven Bauteilen gehört der Vergangenheit an. Wenn die Gewerke zusammenkommen, sind die Probleme bereits vorgängig durch den BIM-Koordinator am digitalen Koordinationsmodell identifiziert worden – am Koordinationsworkshop geht es um Lösungen, Entscheide und Verantwortlichkeiten.
Space 2em
Kaulquappe

Kaulquappe: Digitale Wurzeln eines Gartenhochhauses

Die Jury des Arc-Awards BIM 2017 sah im Gartenhochhaus Aglaya ein zu Recht vielfach gelobtes Begrünungskonzept. Diese Auszeichnung erhielt das Projekt aufgrund des innovativen BIM Ansatzes, mit dem bereits in der Planungsphase die Basis für den Erfolg dieses komplexen Baus gelegt wurde.
Kilchenmann

Kilchenmann AG: digitale Zusammenarbeit

Die Bausitzung ist in vollem Gange. Doch für die Entscheidungsfindung fehlt die Meinung des Statikers. Digitales Zusammenarbeiten schafft hier Abhilfe: Über einen interaktiven Bildschirm setzt sich der Spezialist virtuell an den Sitzungstisch.

Space 2em
My Future Workspace

My Future Workspace: virtueller Arbeitsraum

Die Zusammenarbeit in Echtzeit, ohne dass sich alle Beteiligten im selben Raum befinden, vereinfacht und beschleunigt die Prozesse. Möglich wird dies mit einer digitalen Plattform, die alle relevanten Dokumente und Tools vereint.


Analyse & Monitoring

Ein digitales Bauwerksmodell kann jederzeit nach qualitativen, ökonomischen, ökologischen und logistischen Fragestellungen untersucht werden.
Space 2em
Digital Use Case HSR

HSR Hochschule für Technik Rapperswil: komplexe Modelle dreidimensional erfassen und drucken

Mit Laserscannern lassen sich komplexe Strukturen analysieren und modellieren. Daraus entsteht im 3D-Drucker ein Miniaturduplikat. An diesem können Eigenschaften von Bauwerken im Labor getestet und verschiedene Szenarien überprüft werden.


Baubewilligung

Behördliche Vorgaben werden mit dem digitalen Bauwerksmodell abgeglichen. Abweichungen können frühzeitig korrigiert werden, Baueingabe und Prüfung erfolgen weitgehend automatisch.
Space 2em
Olmero

OLMeRO: Firmenübergreifende Zusammenarbeit

Mit modular aufgebauten Dienstleistungen und Webapplikationen unterstützt OLMeRO alle Projektbeteiligten in der Planung und der Ausführung von Bauprojekten. Das Ziel: Prozesse und Kommunikation optimieren und Bauprojekte effizient abwickeln.