Blog
Zurück zur Übersicht

Die Ideenschmiede von uptownBasel ist im Zeitplan

Publiziert am 08.12.2020 von Redaktion Swissbau
uptownBasel Pioniergebäude
Swissbau Dank einem durchdachten und vorbildlichen Corona-Schutzkonzept kann das erste Gebäude von uptownBasel fristgerecht bezogen werden. Das Gebäude-1 "the pioneer" kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. uptownBasel wird zum Inkubator für Innovation und Technologietransfer in der Region Basel und zum Vorzeigeprojekt in Sachen Nachhaltigkeit.


25 Jahre lang lag das ehemalige Industrieareal von Brown Boveri im Schorengebiet von Arlesheim brach. Nun werden in wenigen Monaten die ersten 400 Arbeitsplätze im ersten Gebäude bezogen. Die beiden französischen Konzerne Vinci Energies und Bouygues Energies & Services werden hier mit ihren Spezialisten für Business Application & Analytics, Telekommunikationsinfrastrukturen, Cloud & Data Center und Digital Workspace neue Ideen für ihre Kunden umsetzen. Die Netzwerke, die diese beiden innovativen Firmen mitbringen, begleiten und unterstützen ihre Kunden – privatwirtschaftliche Unternehmen, kommunale Verwaltungen, öffentliche Einrichtungen, Netzbetreiber und Service Provider – und reichen weit über die regionalen Grenzen hinaus. So wird das Gebiet Schoren Arlesheim schon bald zum europäischen Zentrum für technologische Innovationen.

Internationale Netzwerke Was ist der Kern von Netzwerken? Es geht um Austausch zwischen Mitarbeitern im grossen Stile oder des ganzen Unternehmens mit deren Kunden und Ausbildungsstätten, wie Fachhochschulen oder Universitäten. Der Austausch hat zwei Funktionen. Die erste ist, möglichst schnell relevante Informationen und Wissen zielgerichtet zu erhalten. Die zweite Funktion beruht auf zufälligen und gesteuerten Kollisionen von Informationen. Sie sind die Grundlage, um Neues zu schaffen, sowie Quelle für Kreativität und Innovation.

Strukturierter Austausch Derzeit verdoppelt sich die Menge des Wissens der Menschheit ungefähr alle zehn Jahre. Wissenschaftliche Erkenntnisse mehren sich auf allen Gebieten. Teilweise wächst das Wissen sogar exponentiell. Die zunehmende Arbeitsteilung und die Informationsverteilung erfordern daher mehr Austausch und eine stärkere Vernetzung der Wissensträger untereinander. Kurze Meetings, lange Meetings, in kleinen oder grossen Gruppen bringen den Wissensaustausch an seine Grenzen. Die beiden Hauptmieter im ersten Gebäude, Vinci und Bouygues, haben sich ein dichtes Netz für den Wissenstausch aufgebaut. Diese Netze will uptownBasel fördern und baut darum Co-Creation-Räume, die es so in der Region noch nicht gibt, damit die Firmen sich unkompliziert aber strukturiert austauschen können.

Begegnung fördern Grundvoraussetzung für den Austausch zwischen Mitarbeitenden ist, dass diese sich über den Weg laufen, sehen und begegnen. Ein solcher Austausch funktioniert nur im direkten, persönlichen Kontakt. Da fällt es nicht schwer zu glauben, dass die Gestaltung der Arbeitsumgebung einen enormen Einfluss auf den Austausch hat. Sie kann und soll Begegnungen fördern. Das Gebot der Stunde sind selbstorganisiserte Teams und posthierarchisches Management. Für Teams bedeutet das, mehr Entscheidungen selbst und gemeinsam zu treffen. Das heisst, mehr Zeit miteinander zu verbringen, mehr zu diskutieren und sich stärker auszutauschen.

Fokusthemen Das Rad der Zeit dreht immer schneller. Die Digitalisierung und der Einsatz künstlicher Intelligenz werden sämtliche Berufsbilder in kürzester Zeit verändern und neue Berufe kreieren. Berufe, für die sich schon heute viele junge Menschen interessieren. uptownBasel konzentriert sich auf die aktuellen Themen wie wie Elektromobilität, Batterietechnologie, Digital Health, personalisierte Medizin, Additive Manufacturing, Datacenter und Data Analytics. uptownBasel hat dafür in Arlesheim im Schorengebiet ein Grundstück mit 70'000 m2 Fläche gekauft und wird bis 2027 dort modernste Räume und Infrastrukturen für mindestens 50 Firmen mit 2'000 innovativen Arbeitsplätzen schaffen.

Die einmalige Lage, direkt vor der Kernstadt ist der richtige Ort zur richtigen Zeit. uptownBasel wird der Inkubator für Innovation und Technologietransfer der industriellen, digitalen Produktion.
Die Lage im urbanen Umfeld, gute Verkehrsanbindungen (auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln) und ein positives Gesamtbild zählen zu den Eigenschaften, die den Standort als Arbeitsort attraktiv machen. Die Gesamtheit der positiven Eigenschaften soll Unternehmen mit hohen Qualitätsstandards in Bezug auf Corporate Responsibility und technologieorientierte Unternehmen mit wissensintensiver Produktion sowie Dienstleitungsunternehmen mit hohem Fachkräfteanteil anziehen. "uptownBasel ist unterwegs in die Zukunft". uptownBasel bietet die perfekten Rahmenbedingungen für Innovationen und kollaboratives Arbeiten im Kontext der Smart Factory 2030. Der kollaborative Campus der Zukunft ist eine Arealentwicklung von Hans-Jörg Fankhauser. Für das grosse finanzielle Engagement steht die Familie von Dr. Thomas Staehelin und seiner Frau Monique, die selbst in Arlesheim aufgewachsen ist.

Interview mit Hans-Jörg Fankhauser anlässlich des Swissbau Innovation Lab «on Tour»:

 

uptownBasel Logo

uptownBasel AG
Schorenweg 10
4144 Arlesheim
www.uptownbasel.ch

Redaktion Swissbau

Redaktion Swissbau

Der Swissbau Blog ist eine dialogorientierte Online-Plattform für aktuelle Beiträge zur Bauwirtschaft in der Schweiz. Neben zahlreichen Beiträgen aus dem Themenspektrum des Swissbau Focus liefert er regelmässig interessante News und Hintergründe zur Baubranche bzw. zur Swissbau selbst. Informationen zur Autorenschaft finden sich im Impressum. Bitte beachten Sie zudem die Blog Policy.

Veröffentlicht unter:

Kommentar verfassen

 
 

 
Captcha
Datenschutz

Teilen Sie unsere Inhalte mit anderen