16. – 19. Januar 2024

So viel wie nötig: Auf dem Weg zur ressourcenleichten Stadtentwicklung

Die Siedlung Schweiz steht. Sie hat Qualitäten und Defizite und unterliegt einem steten Wandel. Auf das Prinzip «Tabula rasa» und Neubauen zu setzen, ist nicht zielführend. Denn der radikale Abriss vernichtet viel graue Energien und läuft so dem Ziel «Netto Null» zuwider. Das Instrument der Stunde heisst vielmehr qualitätsvolle Innenentwicklung. Ein solches Vorgehen fordert auch das revidierte Raumplanungsgesetz: hinschauen, verstehen und partizipativ weiterentwickeln. Die Innenentwicklung ist deshalb eine grosse Chance für die Nachhaltige Entwicklung.

Bild: RZU

Datum
Dienstag, 3. Mai 2022
Zeit
12:30 bis 13:30
Status
Beendet
Mit Live-Stream
Ja
Plattform
Platform
Swissbau Focus
Ort
Event location
Abbruch Haus

Referenten

Till Berger
stellvertretender Sektionschef Nachhaltige Entwicklung, Bundesamt für Raumentwicklung ARE
Dr. Angelus Eisinger
Direktor Planungsdachverband Region Zürich und Umgebung RZU
Witali Späth
Stadtplaner und Projektleiter im Planungsfachverband Region Zürich und Umgebung RZU

Relevante Blog-Artikel

Innovation und Digitalisierung beschäftigen die Baubranche

Die Swissbau 2018 hat mit ihren Themen und ihrem Messemotto «Collaboration – alle zusammen oder jeder für sich?» den Nerv der Zeit getroffen. Fast 100‘000 Besucher strömten durch die...
Publiziert am 21.03.2018 von Redaktion Swissbau

Raumplanung – Das ungeliebte Instrument

Als Prof. Kneschaurek in den 60er Jahren die Schweiz bis ins Jahr 2000 auf 10 Millionen BewohnerInnen anschwellen sah, entstand eine erste breite Raumordnungsdiskussion. Die Frage war: wo bitte...
Publiziert am 07.09.2011 von Geri Müller

Explodierende Metropolen als Herausforderung

Ein Blick über den europäischen Städtebau hinaus ist für das Verständnis der zukünftigen Herausforderungen in der Stadtentwicklung hilfreich. Heute leben mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten. Im...
Publiziert am 03.05.2012 von Christian Albrecht

Freiräume erhalten: experimentieren statt zementieren

Zahlreiche Gebäude werden heutzutage gar nicht mehr oder zumindest nicht in ihrer ursprünglichen Form gebraucht. So wurde – nach nur 15 Betriebsjahren – das Briefverteilzentrum Sihlpost am Hauptbahnhof Zürich...
Publiziert am 29.10.2013 von Urs Hausmann

Seien Sie der Erste, der einen Kommentar abgibt

CAPTCHA
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.