18. – 21. Januar 2022

Wie kann dem Thema Nachhaltigkeit im Architekturstudium mehr Gewicht verliehen werden?

Publiziert am
16.04.2013
von
Studiert man an der ETH Zürich Architektur wird einem schnell bewusst, dass die Schule den Fokus auf den Entwurf legt. Ergänzend dazu, und gegen Ende des Semesters oft völlig vernachlässigt, finden Vorlesungen zu verschiedenen Themenbereichen statt. 

Warum weniger mehr ist – auch im Nachhaltigen Bauen

Publiziert am
19.12.2012
von
Pioniere von gestern liefern uns die Erkenntnisse von morgen: Die EAWAG hatte sich für ihr neues Hauptgebäude «Forum Chriesbach» in Dübendorf ein Nullenergiehaus gewünscht. Wir haben dieses Gebäude entworfen, geplant und 2006 fertig gestellt. Die Erkenntnisse, welche wir damals gewonnen haben, sind heute noch gültig.
Veröffentlicht unter:

Reduktion von Baumängeln

Publiziert am
11.05.2012
von
Jeder Akteur der Schweizer Bauwirtschaft kennt Baumängel, wie Risse im Putz, Ausblühungen oder eindringendes Wasser. Die Professur für Architektur und Bauprozess der ETH Zürich setzt sich unter anderem gezielt für die Schweizer Bauwirtschaft ein. Zur Zeit wird ein Forschungsprojekt bearbeitet, das einen ersten Schritt in der Bauschadensforschung der Schweiz darstellt.
Veröffentlicht unter:

Die Verantwortung der ETH in der Ausbildung der Architekten

Publiziert am
16.12.2011
von
Die ETH Zürich orientiert sich in Ausbildung, Forschung und Dienstleistungen an den höchsten international anerkannten Standards. Ihre Aktivitäten sind konsequent auf die Bedürfnisse von Mensch, Natur und Gesellschaft ausgerichtet. Eines der Hauptanliegen der ETH ist es, ihr Wissen in die Wirtschaft und die Gesellschaft zu transferieren und sich im Rahmen ihrer Forschungsstrategien globalen Herausforderungen zu stellen.
Veröffentlicht unter:

Schuster bleib bei deinen Leisten

Publiziert am
11.08.2011
von
Eine Stärke des Schweizer Bildungssystems liegt in der optimalen Abdeckung der Bedürfnisse des Arbeitsmarktes. Hier in der Schweiz werden ausgezeichnete Spenglermeister, Internisten, Marketingplanerinnen und Informatikerinnen ausgebildet. Dazu gibt es vielfältige, erfolgreiche Passarellen: Vom Elektromonteur zum Elektroingenieur ETH, von der Innendekorateurin zur Innenarchitektin FH.

Themen

Rubriken

Aktuelle Kommentare

Archive