Downloads

Swiss Green Tower in Changzhou (China)

Eine neue Generation von nachhaltigen Gebäuden in China – hierfür steht als Vorbild der Swiss Green Tower, der Ende 2016 in Changzhou eröffnet wird. Die beiden Hochhäuser sollen neue Massstäbe hinsichtlich Primärenergiebedarf, CO2-Emissionen und Umweltbelastung setzen. Die Philosophie der Architektur basiert auf der Absicht, das Design der Gebäude in Harmonie zu den vorhandenen Gegebenheiten zu bringen und die Ressourcen möglichst aus der lokalen Umgebung zu gewinnen bzw. aufzubereiten. Die Solarenergie in Form von Wärme und Elektrizität wird über Sonnenkollektoren, die harmonisch in Design und Funktionalität integriert sind, sowie über Photovoltaik gewonnen. 

Der Swiss Green Tower wird sich energetisch weitgehend selbst aus erneuerbaren Energien versorgen und keine Emissionen produzieren; als natürliche Energiequellen dienen das Grundwasser, die Umgebungsluft und die Sonne. Eine besondere Herausforderung stellen die hohen Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit im Sommer dar: Spezielle Klimasysteme, die nach dem Prinzip der Verdunstungskühlung arbeiten, ermöglichen mit Solarwärme und aus konventionellen Kühlprozessen gewonnener Abwärme die Kühlung und Entfeuchtung der Zuluft. 

Dieses innovative Bauprojekt ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie sich mit intelligenten Technologien und einer interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Architekt, Fachplanern und Spezialisten eine optimale Gesamtlösung schaffen lässt.

«Wir benötigen Berufsleute, die das Gebäude als System begreifen.» sagt Markus Weber im Interview mit der Swissbau.