Blog

Das Gebäude im System – Arealvernetzung als Beitrag zur Energiestrategie 2050

Publiziert am 23.01.2014 von Redaktion Swissbau
Das Gebäude im System – Arealvernetzung als Beitrag zur Energiestrategie 2050
Eventreport - Das Gebäude im System – Arealvernetzung als Beitrag zur Energiestrategie 2050, 23. Januar 2014, Messe Basel

Bild: v.l.n.r. Adrian Altenburger, Vizepräsident SIA; Gilbert Schnyder, Geschäftsführer VEiN; Thomas Gautschi, Partner und Mitglied der Geschäftsleitung Amstein+Walthert AG, Urs Peter Menti, Leiter Zentrum für Integrale Gebäudetechnik Hochschule Luzern – T&A

Mit der Abkehr von der Atomkraft werden dezentrale Anlagen zur Energiegewinnung wie Windparks, Photovoltaik- oder Biogasanlagen wichtiger. Auch die Abwärme aus Industrie und Büros wird genutzt. Sinnvoll erscheint die Vernetzung einzelner Nutzer, Produzenten und Speicher auf Arealebene. Wie funktioniert ein solches Netz, was kann es leisten und wo liegen die Fallstricke?

Die Energiewende ist Tatsache. Damit einher geht die Nutzung dezentraler Energieproduzenten und die Möglichkeit, Gebäude eines Areals zu einem System zu vernetzen. Prof. Urs-Peter Menti, Leiter des Zentrums für integrale Gebäudetechnik ZIG an der Hochschule Luzern, Dr. Gilbert Schnyder, Geschäftsführer Verteilte Einspannung in Niederspannungsnetze VEiN und Thomas Gautschi, Partner und Mitglied der Geschäftsleitung Amstein+Walthert AG, präsentierten Grundlagen, Forschungen und Fallbeispiele.

Den Einstieg machte Prof. Urs Peter Menti. In seinem Referat vermittelte er die Grundlagen der Arealvernetzung als ein Baustein auf dem Weg zur Energiewende. Dabei spielt der Gebäudepark als Energieverbraucher Nummer 1 eine wichtige Rolle. Diese ist im Wandel begriffen: Während vor einigen Jahren noch das autarke Haus, später dann das Plusenergiehaus als Lösung der Energiefrage galt, favorisiert man heute eine gesamtheitliche Betrachtung – vom Gebäude als System zum Gebäude im System. Bei einer Arealvernetzung produzieren, speichern und verbrauchen verschiedene Bauten eines Quartiers je nach Nutzung (Wohnen, Dienstleistung, Industrie) thermische und elektrische Energie. Die Vorteile sind mannigfaltig: Das durch erneuerbare Energieproduzenten stark belastete Netz kann reguliert und der Speicherbedarf reduziert werden. Auch aus baukultureller Sicht klingt das System vielversprechend, erlaubt es doch eine differenzierte Herangehensweise. So können energetisch nicht optimale, aber historisch wertvolle Bauten als Teil des Systems erhalten werden. Soweit die Theorie.

Wie das ganze in der Praxis aussieht, erklärte Dr. Gilbert Schnyder. Er forscht seit 14 Jahren am Projekt «Verteilte Einspeisung in Niederspannungsnetze». Lange vor dem beschlossenen Atomausstieg untersuchte man hier innerhalb eines Quartiers in Rheinfelden (AG) die Auswirkung der dezentralen Einspeisung von elektrischer Energie auf die Netzqualität. Um das Ergebnis vorweg zu nehmen: Es funktioniert, aber der Steuerungsaufwand ist beträchtlich und von der Wirtschaftlichkeit ist man noch weit entfernt. Untersucht wurden dezentrale Stromproduzenten und Speicherelemente, darunter Blockkraftheizwerke, Photovoltaik-Anlagen, Windräder, Kleinwasserkraftwerke, elektronische Transformatoren und elektrische Speicher. Während einige inzwischen etabliert sind (Photovoltaik-Anlagen, BKHW) scheiterten andere (bisher) an der technischen Umsetzung (elektronischer Transformator) oder an Einsprachen (Kleinwasserkraftwerk, Windrad nur in reduzierter Form genehmigt). Neben dem technisch anspruchsvollen Betrieb des Netzes braucht es daher auch rechtliche Grundlagen, die die Nutzung von Synergien innerhalb eines Areals erleichtern.

Thomas Gautschi schliesslich stellte bereits realisierte Projekte vor: den Campus der ETH Hönggerberg und das Gelände der Familien-Genossenschaft Zürich. Während der Campus aufgrund des einzelnen Eigentümers ein vergleichsweise einfaches Projekt darstellt, sind bei der Genossenschaft mit den benachbarten Gebäuden von Crédit Suisse, Swisscom, Stadtspital Triemli und Kunsteisbahn Heuried noch weitere grosse Player (und Abwärmelieferanten) im Spiel. Nichtsdestotrotz fiel Gautschis Fazit positiv aus: Die Zusammenarbeit mit den Behörden sei gut gewesen, zudem seien beide Projekte, da privat finanziert, auch wirtschaftlich.

Bei der anschliessenden Fragerunde kam der Widerspruch im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit zur Sprache. Tatsächlich scheint die Nutzung der thermischen Energie weniger problematisch – zum einen ist sie rentabel, zum anderen aufgrund der unteririschen Leitungen weit weniger polarisierend als sichtbare Anlagen wie Windturbinen.

Einen weiteren Punkt griff der Thurgauer Architekt Peter Dransfeld im Publikum auf: die Diskrepanz des Wissensstands des (interessierten) Laien zu dem der anwesenden Planer. Für erstere seien Photovoltaik und Minergie bereits fortschrittlich, Arealvernetzungen dagegen gar nicht bekannt. Einig war man sich daher, diese Konzepte stärker der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, auch um betroffene Anwohner und beteiligte Behörden zu sensibilisieren und rechtliche Lücken schliessen zu können.

Weiteres Bildmaterial zur Veranstaltung «Das Gebäude im System – Arealvernetzung als Beitrag zur Energiestrategie 2050» steht in der Bilddatenbank der Swissbau zur Verfügung.


Videointerviews

Gilbert Schnyder,
Geschäftsführer und Projektleiter VEiN
Thomas Gautschi, Mitglied der Geschäftsleitung Amstein+Walthert AG
Urs-Peter Menti, Leiter Zentrum
für Integrale Gebäudetechnik Hochschule Luzern

Präsentation der Veranstaltung «Das Gebäude im System – Arealvernetzung als Beitrag zur Energiestrategie 2050»

Präsentation von Gilbert Schnyder


Veranstalter

Logo sia


Impressum

Text: Tina Cieslik, Tec21
Interviews: Peter Basler
Kamera: Adrian Baumann, TVision
Schnitt: Adrian Hedinger, TVision
Fotografie: MCH Swissbau
Konzept und Koordination: IEU AG


Redaktion Swissbau

Redaktion Swissbau

Der Swissbau Blog ist eine dialogorientierte Online-Plattform für aktuelle Beiträge zur Bauwirtschaft in der Schweiz. Neben zahlreichen Beiträgen aus dem Themenspektrum des Swissbau Focus liefert er regelmässig interessante News und Hintergründe zur Baubranche bzw. zur Swissbau selbst. Informationen zur Autorenschaft finden sich im Impressum. Bitte beachten Sie zudem die Blog Policy.

Veröffentlicht unter: