Blog
Zurück zur Übersicht

Trendsetter in den Bereichen Salärtransparenz und Softskills

Publiziert am 18.06.2019 von Redaktion Swissbau
Trendsetter
Swissbau Die Bau- und Immobilienindustrie wächst immer mehr mit anderen Industrien zusammen. Swiss Engineering STV lebt diese Interdisziplinarität und will als Trendsetter beweisen, dass die Komplexität der zukünftigen Bauten dank den hervorragend ausgebildeten IngenieurInnen und ArchitektInnen leicht zu bewältigen ist.

Swiss Engineering STV ist seit Jahren Trendsetter in den Bereichen Salärtransparenz und Softskills für Ingenieure und Architekten und schafft somit einen wesentlichen Beitrag zur positiven Aussenwirkung.

Mit 13‘000 Mitgliedern zählt Swiss Engineering STV zu den grössten und ältesten Berufsverbänden der Schweiz. Dank den breitgefächerten schweizweit organisierten 27 Fachgruppen und den 25 lokal organisierten Sektionen sind unsere Mitglieder optimal, auch über die eigene Branche hinweg, vernetzt. Die Mitglieder von Swiss Engineering STV widerspiegeln bei den IngenieurInnen und ArchitektInnen eine repräsentative Bevölkerungsgruppe. Die jüngsten Ingenieure und Architekten (bis 35 Jahre) sind seit ca. 5 Jahren bei den Young Swiss Engineers organisiert. Ebenfalls sind Mitglieder mit einem internationalen Background oder aus dem Ausland zugewanderte, als Interessensgruppe FG International Swiss Engineers organisiert.

Die jährliche Salärempfehlung für IngenieurInnen und ArchitektInnen, welche seit bald 100 Jahren von Swiss Engineering STV durchgeführt wird und auf einer repräsentativen Umfrage von 3‘500 Teilnehmern basiert, schafft Transparenz. Diese Fragestellungen und Tipps könnten sich lohnen:

Marktwert als Angestellter?

Aus diversen Umfragen geht hervor, dass das Gehalt für den Arbeitnehmer nicht an erster Stelle steht. Wenn Sie monetär getrieben sind und lohnmässig unter dem Durchschnitt liegen, müssen Sie sich detailliert mit dem Thema auseinandersetzten. Setzen Sie sich mittel- und langfristige Ziele und besprechen Sie diese mit Ihrem Vorgesetzten oder mit einer Fachperson. Ein Gehalt ist immer mit Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortungen sowie einer monetären Leistung verbunden. Wer über dem Durchschnitt liegen will, muss überdurchschnittliche (messbare) Leistungen erbringen und sollte eine gewisse Risikobereitschaft in Form eines leistungsabhängigen Gehalts mit Bonus akzeptieren.

Marktwert in der Selbständigkeit?

Die grösste Gefahr, sich unter dem Marktwert zu verkaufen, lauert vom ersten Tag an, wenn Sie in den Markt eintreten. Sie müssen wissen, was Sie vom Mitbewerber unterscheidet und weshalb Sie für Ihre Leistungen den Preis X verlangen können. Legen Sie ein Gehaltsziel fest und leiten Sie den daraus notwenigen Umsatz ab. Beginnen Sie lieber mit einem zu hohen Preis als mit einem zu tiefen. Verkaufstechnik und betriebswirtschaftliche Kenntnisse sind für Persönlichkeiten, welche sich selbständig machen, zwingend. Sonst werden Sie bald ein Unternehmer sein, welcher sich vor zu viel Arbeit und zu tiefen Preisen nicht wehren kann.

Ein einfacher Schritt Richtung höherem Marktwert: Risikobereitschaft!

Um Ihre unternehmerische Ader als ehrgeizigen Mitarbeiter zu beweisen, empfiehlt es sich, ein Bonussystem zu akzeptieren. Damit dieses für beide Seiten (Arbeitgeber und Arbeitnehmer) zum Erfolg führt, ist gegenseitiges Vertrauen, eine hohe Transparenz und eine klare Zielvereinbarung zwingend. Es braucht Klarheit über die Erfolgsfaktoren der Leistungserbringung und den Willen, dass beide Seiten davon profitieren können.
Jeder Mensch, der eine intellektuelle Dienstleistung erbringt, hat eine individuelle Leistungsfähigkeit. Der Moment, in dem die Leistung erbracht wird, ist von vielen unberechenbaren, individuellen, situativen und intuitiven Fähigkeiten abhängig. Werden diese Fähigkeiten vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer bei der Erbringung der Dienstleistungen gegenüber dem Kunden richtig eingesetzt, sollte dies zu einer Entlöhnung führen, welche alle Parteien als fair empfingen. Ein als unfair empfundenes Gehalt führt zur Störung des Vertrauens und zur Fluktuation.

Die Salärbroschüre ist für Nichtmitglieder kostenpflichtig und kann unter https://www.swissengineering.ch/salarbroschure1 bestellt werden.

Für die Gehalts- und Honorarthematik organisiert die Fachgruppe Karriere und Kommunikation Seminare, bei welchen sich die IngenieurInnen und ArchitektInnen einen Überblick verschaffen können, wie sie sich beruflich optimal positionieren.

Mit dem Kernthema Bau, befassen sich die Fachgruppen Architektur und Bau, welche schweizweit interessante Seminare und Führungen von Baustellen organisieren oder sich mit fachspezifisch relevanten neuen Themen befasst. Dank dieser repräsentativen Bevölkerungsgruppeist Swiss Engineering STV bei der Wirtschaft, den Hochschulen und der öffentlichen Hand ein beliebter Sparringpartner, um interdisziplinär zukunftsgerichtete Themen zu reflektieren und wichtige Inputs zu geben.

Beim Fachkräftemangel sorgt Swiss Engineering STV ebenfalls für Transparenz und ist Initiator des regelmässigen Dossier Politik mit economiesuisse über den Fachkräftemangel. Dank der Studie können die Unternehmungen auf Informationen und Empfehlungen zurückgreifen, wie man dem Fachkräftemangel aus eigener Kraft entgegenwirken kann.

Dossier Politik Economiesuisse

Mit dem Swiss Engineering Index (SEI) schafft der Verband ebenfalls Transparenz, um regelmässig über die Dynamik des Schweizer Stellenmarktes für IngenieurInnen und ArchitektInnen zu berichten. In den letzten beiden Veröffentlichungen war ein klarer Trend der Deindustrialisierung zu erkennen. Dieser Trend hat Auswirkungen auf die gesamte Wertschöpfungskette und alle vor- und nachgelagerten Berufsgattungen sowie auf die gesamte Volkswirtschaft, das duale Bildungssystem und auf die Hochschulen.

Swiss Engineering Index 2017
Swiss Engineering Index 2018

Die Soft Skills waren bei Swiss Engineering STV schon vor 80 Jahren ein wichtiges Thema und wurden mit der damaligen Rhetorikgruppe (heute Fachgruppe Karriere und Kommunikation) bereits thematisiert. Swiss Engineering STV setzt auch in diesem Thema einen wichtigen Akzent und engagiert sich in Fachzeitschriften und verschiedenen verbandsübergreifenden Organisationen (zB. Bauenschweiz, Building Award, Tag der Ingenieurinnen und Ingenieure, Real Estate Award) für die Leistungen und die Persönlichkeiten am Bau.


Zur Person

Daniel Löhr

Daniel Löhr
Dipl. Bauing FH/STV
Wirtschaftsingenieur STV
Projektleiter Swissbau 2020 von SE STV
Präsident der Fachgruppe Karriere und Kommunikation
Co-Founder Tag der Ingenieurinnen und Ingenieure



Redaktion Swissbau

Redaktion Swissbau

Der Swissbau Blog ist eine dialogorientierte Online-Plattform für aktuelle Beiträge zur Bauwirtschaft in der Schweiz. Neben zahlreichen Beiträgen aus dem Themenspektrum des Swissbau Focus liefert er regelmässig interessante News und Hintergründe zur Baubranche bzw. zur Swissbau selbst. Informationen zur Autorenschaft finden sich im Impressum. Bitte beachten Sie zudem die Blog Policy.

Veröffentlicht unter:

Kommentar verfassen

 
 

 
Captcha
Datenschutz