Blog

Klug gebaut – Verkehr gespart

Publiziert am 11.06.2013 von Evi Allemann, VCS-Zentralpräsidentin und SP-Nationalrätin
Klug Gebaut Window

MeinungWohnen erzeugt Verkehr. So banal diese Aussage scheint, so klar ist die Message: Wohnen und Mobilität kann man nicht isoliert betrachten, weder politisch noch beim Bauen. Meint man das Ziel der 2000-Watt-Gesellschaft ernst, dürfen sich die Massnahmen nicht auf den Energiebereich beschränken, sondern die Mobilitätsfragen müssen von Beginn weg mit berücksichtigt werden. Schon die ersten Planungsschritte für Wohnüberbauungen sind entscheidend, denn sie legen den Grundstein für das Mobilitätsverhalten der zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner. 

Zentral ist bereits die Standortwahl: Eine gute Erschliessung mit dem öffentlichen Verkehr und Velowegen sowie die Nähe zu wichtigen Alltagsinfrastrukturen wie Läden oder Schulen führt zu einem ökologischeren Mobilitätsaufkommen. Diese Wege können dann nämlich zu Fuss, mit dem öffentlichen Verkehr oder dem Velo gemacht werden.

Bei der Projektierung macht es Sinn, eine Mobilitätsberatung in Anspruch zu nehmen und Mobilitätskonzepte zu erstellen. So werden frühzeitig Rahmenbedingungen geschaffen, die ein effizientes und umweltfreundliches Mobilitätsverhalten begünstigen.

Dazu gehören eine attraktive Infrastruktur für den Fuss- und Veloverkehr und Car-Sharing-Angebote ebenso wie die Integration von Kindertagesstätten in der Siedlung oder frühzeitige Verhandlungen mit dem lokalen Anbieter des öffentlichen Verkehrs, um Verbesserungen bei den Haltestellen oder dem Fahrplan zu erwirken.

Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz hat 2011 ein Factsheet erarbeitet, das sich an Planerinnen, Investoren und Bauherrschaften richtet. Darin enthalten sind zahlreiche Hinweise für die Planung und Projektierung einer vorbildlichen Wohnüberbauung. Und auch nach der Realisierung einer neuen Siedlung besteht Spielraum, um die nachhaltige Mobilität der Bewohnerinnen und Bewohner zu fördern: Denkbar sind etwa verbilligte Mieter-Tickets für den öffentlichen Verkehr oder eine attraktive Veloinfrastruktur wie gedeckte, gut beleuchtete und abschliessbare Veloabstellplätze sowie einfache Tools wie Pumpstationen oder Auflademöglichkeiten für Elektrovelos.

Evi Allemann

Evi Allemann

Evi Allemann ist seit 2003 Nationalrätin und Mitglied der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF-N). Seit dem 20. April 2013 präsidiert sie zudem den VCS Verkehrs-Club der Schweiz. Der VCS übernimmt immer wieder eine Pionierrolle, wenn es um neue Ideen für den Verkehr geht, beispielsweise mit der VCS-Volksinitiative «für den öffentlichen Verkehr». Er gibt aber auch Anstoss für Tempo-30 Zonen und fördert den Fuss- und Veloverkehr mit Produkten wie den VCS-Velokarten.

Veröffentlicht unter:

Kommentar verfassen