Blog

Wie kann das Berufsbild des Bauingenieurs für den Nachwuchs attraktiv gemacht werden?

Publiziert am 11.01.2012 von Franz Saladin, Direktor Handelskammer beider Basel
Bauingenieur Window

Meinung Wer den Nachwuchs von morgen für technische Berufe begeistern will, darf sich nicht auf die unmittelbare Nachwuchsförderung fokussieren. Erfolg haben wird nur, wer Technikmündigkeit zu einem selbstverständlich akzeptierten Teil der Allgemeinbildung macht.

Volkswirtschaftliche Bedrohungsszenarien helfen wenig – was fehlt, ist eine neue gesellschaftliche Wertschätzung der Technik.

Aus Sicht der planenden Berufe ist es aber auch wichtig, die kulturelle Dimension der Technik zu ergänzen. Nicht nur Architekten und Architektinnen, sondern auch Bauingenieure üben einen Beruf aus, dem eine ästhetisch-künstlerische Komponente innewohnt.

Für das Image des Ingenieurberufs ist sein kreatives Potenzial bisher aber nicht einmal in Ansätzen genutzt. Um das Potenzial an Nachwuchskräften zu vergrössern, muss zudem der Frauenanteil in Ingenieurberufen erhöht werden. Denn niemand wird als Ingenieur geboren. Auch aus diesem Grund kann nicht bei Angeboten zur Vermittlung technischer Inhalte Halt gemacht werden. Im Gegenteil: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik müssen vermehrt Einzug in die obligatorische Schule, die gymnasialen Maturitätsschulen/Fachmittelschulen, die beruflichen Grundausbildung und Tertiärstufe, die Aus- und Weiterbildung der Lehrpersonen, die ausserschulischen Lernorte sowie auch in die Politik und Öffentlichkeit finden. Auch die Handelskammer beider Basel setzt sich seit Jahren mit dem Nachwuchs in dieser Thematik auseinander.

Franz Saladin

Franz Saladin

Dr. Franz Saladin hat an der Universität Basel Chemie studiert und sein Doktorat in der Erforschung der Nutzung von Sonnenenergie am Paul Scherrer Institut absolviert. Das PostDoc hat Herr Saladin an der Australian National University in Canberra abgeschlossen. Nach Tätigkeiten in der Privatindustrie war er von 2004 bis 2009 als Bereichsleiter für Life Sciences, Energie und Umwelt in der Handelskammer beider Basel tätig. 2009 wurde Franz Saladin zum Geschäftsführer von BaselArea berufen, wo er zuvor bereits dem Vorstand angehörte. Seit 2011 amtet er als neuer Direktor der Handelskammer beider Basel. Politisch engagiert sich Herr Saladin in der FDP.

Veröffentlicht unter:

Kommentar verfassen

 
 

 

Teilen