Blog

Die Wohnbaugenossenschaften als nachhaltiges Zukunftsmodell

Publiziert am 20.01.2012 von Peter Schmid, Präsident des SVW und der allgemeinen Baugenossenschaft Zürich
Wohnbaugenossenschaft Window

Meinung Die Wohnbaugenossenschaften machen zwar in der Schweiz nur einen Marktanteil von 5% aus, sind aber besonders in den Städten und dort am stärksten in Zürich und Biel mit rund 20% vertreten.

Als kollektive Eigentumsform ist in Genossenschaften eine Mitsprache und Mitbestimmung (ein Mitglied, eine Stimme, wie in der Eidgenossenschaft) zu Grunde gelegt sowie beim Eigentum eine sehr hohe Wohnsicherheit gegeben. Die meisten Wohnbaugenossenschaften sind zudem gemeinnützig und verpflichten sich, das einmal gekaufte Land der Spekulation zu entziehen, keinen Gewinn zu entnehmen und die Mieten nach den effektiven Kosten zu berechnen. Das führt zu tieferen und damit zahlbaren Mieten für die breite Bevölkerung. In der Schweiz profitieren Insbesondere Familien aber auch viele ältere Menschen.

Die Genossenschaften bringen einen breiten volkswirtschaftlichen Nutzen, in dem Sie auf eine gute Belegung der Wohnungen achten, mehr in ökologische Massnahmen investieren und besonders in den Städten auch Familien halten und somit zu einer guten und stabilen sozialen Durchmischung beitragen und auch den Sozialstaat entlasten.

Damit tragen sie viel zu einer nachhaltigen Siedlungs- und Stadtentwicklung bei. Im Gegensatz zum Individuellen Wohneigentum, das diesen Nutzen nicht bringt, werden die Genossenschaften jedoch als kollektive Eigentumsform in der Schweiz nur in homöopathischen Dosen gefördert.

Mehr zum Thema Wohnqualität und unterschiedlichen Wohnformen erfahren Sie im Eventreport zur Swissbau Focus Arena «Bauen im Kontext – Wachstum nach innen».

Peter Schmid

Peter Schmid

Peter Schmid ist Präsident des Regionalverbandes Wohnbaugenossenschaften Zürich (SVW Sektion Zürich) und Präsident der allgemeinen Baugenossenschaft Zürich. Der SVW Zürich ist mit rund 230 Mitgliedern und rund 60’000 Wohnungen der grösste Regionalverband des Schweizerischen Verbandes für Wohnungswesen (SVW).

Veröffentlicht unter:

Kommentar verfassen